[Rezension] Chee, Traci – Ein Meer aus Tinte und Gold ( Das Buch von Kelanna 1)

Quelle: Carlsen

Titel: Ein Meer aus Tinte und Gold (Das Buch von Kelanna 1)
Originaltitel: The Reader ( Sea of Ink and Gold Book 1)
Autor: Traci Chee
Übersetzer: Sylke Hachmeister
Erscheinungsdatum: 25. November 2016
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-355-158352-9
Format: gebundene Ausgabe
Seiten: 480
Preis: 17,99

*Hier kaufen*

Seit Sefias Vater ermordet wurde, kämpft sie mit ihrer Tante Nin ums Überleben. Aber dann wird Nin entführt und die einzige Spur zu ihr ist ein Buch: ein scheinbar nutzloser Gegenstand in einem Land, in dem fast niemand um die Existenz des geschriebenen Wortes weiß. Doch kaum berührt Sefia das makellose Papier, spürt sie eine magische Verbundenheit und lernt die Zeichen zu deuten. Sie führen sie nicht nur auf eine gefährliche Reise, sondern auch an die Seite eines stummen Jungen, der selbst voller Geheimnisse steckt. Gemeinsam wollen sie Nin finden – und den Tod von Sefias Vater rächen.

Quelle: Carlsen

Traci Chee studierte Literatur und Kreatives Schreiben in Santa Cruz und San Francisco. Sie liebt Buchkunst, Kunstbücher und Gedichte, versucht sich aber auch im Klavierspielen und der Eiermalerei. Mit ihrem blitzschnellen Hund lebt sie in Kalifornien. »Ein Meer aus Tinte und Gold« ist ihr Jugendbuchdebüt.

Quelle: Carlsen

Sefia hatte es bisher nicht leicht im Leben. Ihr Vater wurde brutal ermordet und seitdem muss sich das Mädchen mit ihrer Tante Nin durchschlagen. Sie sind auf der Flucht vor den Schergen des Reiches, den Rotröcken, und müssen immer darauf achten, nicht entdeckt zu werden. Als Sefias Tante Nin gekidnappt wird, muss sich Sefia wohl oder übel alleine durchkämpfen und entwickelt dabei einen Plan, ihre Tante wieder zu befreien. Dabei hilft ihr ein stummer Junge, den sie aus den Fängen eines Jägertrupps befreien konnte. Doch da ist noch dieses geheimnisvolle Buch, welches plötzlich ganz viel Magie erzeugt. Der Besitz dieses Buches ist gefährlich, den eigentlich ist es verboten. Sefia kommt einer Menge Geheimnissen auf der Spur und rauscht in ein Abenteuer, was sie so nie erwartet hätte…

Dieses Buch ist von der Aufmachung her eine einzige Augenweide. Der Umschlag, der ganz in Gold gehalten wurde, sieht so toll aus, dass ich ständig darüber streichen möchte. Aber auch die Gestaltung der Seiten kann sich sehen lassen und überrascht auf jeder Seite. Ein Fingerabdruck hier, eine geschwärzte Stelle dort…. Das ist schon was besonderes. Umso erfreuter war ich natürlich, als ich das Buch endlich in den Händen hielt. Nur leider konnte es mich letztendlich nicht so begeistern, wie ich zunächst dachte.

Von Beginn an fiel es mir schwer, in die Handlung einzutauchen. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit unzähligen unterschiedlichen Charakteren zugebombt werde und konnte mich gar nicht auf Sefia konzentrieren. Zudem fand ich den Anfang sehr lahm. Es kam für mich nicht die nötige Spannung auf, so dass ich mich ständig überreden musste, am Ball zu bleiben.

Auch mit Sefia kam ich aufgrunddessen nicht so wirklich klar. Ich konnte ihre Entscheidungen manchmal nicht nachvollziehen und hatte Schwierigkeiten ihren Gedanken zu folgen. Sie ist zwar mutig und hat das Herz am rechten Fleck, aber viel mehr habe ich bei ihr auch nicht gefühlt.

Die Geschichte wird nicht nur aus der Sicht Sefias erzählt. Auch der stumme Junge und ein gewisser Kapitän Lees dürfen berichten. Dieser Perspektivewechsel war mir hier aber oft zu viel und ich konnte dem ganzen nicht folgen. Im Grunde zieht sich das Problem durch das gesamte Buch:

Zuviel Durcheinander in meinen Augen

Was ich jedoch sagen kann:

Die Grundidee des Buches ist toll und wenn man sich mal die englische Ausgabe betrachtet, geht es auch hier um alte Bücher und deren Wert und Magie, was bewahrt werden muss. Die englische Originalausgabe hat z. B. nicht nur kleine Zeichnungen oder ähnliches. Durch einen speziellen Buchschnitt wurden die Buchseiten ebenfalls auf alt getrimmt, was dem Ganzen noch etwas mysthisches verleiht. So gesehen, ist Traci Chees Debüt wohl eher was für Fantasy-Liebhaber, die kein Problem haben, in diese Welt einzutauchen. Für mich war dieses Buch dann eher Durchschnitt.

Traci Chees “Ein Meer aus Tinte und Gold” lebt durch einen komplexen Handlungsaufbau und einer tollen Aufmachung des Buches. Leider war mir Ersteres schon von Beginn an zu viel, so dass ich echte Startschwierigkeiten beim Lesen hatte. Auch mit der Protagonisten wurde ich nicht warm, so dass ich mich echt ranhalten musste beim Lesen. Schade eigentlich, denn von diesem Buch habe ich mir mehr versprochen.
Von mir gibt es

Danke für's hier verweilen und teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.