[Rezension] Zillgens, Gerlis – Yolo, der wild gewordene Pudding und Jo Zwometerzwo


Titel: Yolo, der wildgewordene Pudding und Jo Zwometerzwo
Autor: Gerlis Zillgens
Verlag: Loewe Verlag
ISBN: 978-3-7855-7986-2
Format: Flexcover mit Spotlack
Seiten: 224



*~*~*Klappentext*~*~*


Yolo ist dreizehndreiviertel, einzige Tochter von geschiedenen
Ernährungsberatern und mit der Gesamtsituation unzufrieden. Vor allem Erwachsenen fehlt einfach der Blick für das Wesentliche. Dabei ist doch völlig klar, dass Nuss-Nugat-Schokolade und Partys im KRASS zu den Grundrechten von Teenagern gehören! Yolo bloggt, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Und zu einer besseren Welt gehört für Yolo auch, endlich von Jo Zwometerzwo beachtet zu werden – nur wie soll sie das am besten anstellen?

Weltverbesserung aus der Sicht eines Teenagers: Ein frech und authentisch erzähltes Mädchenbuch mit witzigen Illustrationen zum Thema Bloggen, Freundschaft und erste Liebe.


    Leseprobe gefällig? Schaut *hier*

    *~*~* Inhalt*~*~*


    Yolo ist dreizehndreiviertel und lebt in Köln. Ihre allerbeste Freundin Paula ist mit ihrer Familie nach Australien ausgewandert und Yolo ist nun ganz allein. Sie kämpft sich so durch die Welt der 13-jährigen und der Erwachsenen, ist heimlich verliebt in Jo Zwometerzwo und betreibt einen Blog, in dem sie Tipps gibt, um die Welt zu verbessern. Alles ganz normal also! Aber so normal verläuft ihr Leben dann wohl doch nicht…

    *~*~*Zur Autorin*~*~*


    Gerlis Zillgens lebt in Köln. Nach dem Abitur studierte sie Pädagogik, absolvierte eine Schauspielausbildung und spielte an diversen Theatern, bevor sie ihren Schwerpunkt auf das Schreiben legte. Sie erhielt Literaturpreise, ihre Bücher sind in verschiedenen Verlagen erschienen und wurden in über zehn Sprachen übersetzt. Außer Schreiben liebt Gerlis Zillgens ganz besonders das Vorlesen und gibt leidenschaftlich gern Schreibseminare für Kinder und Erwachsene.

     *Hier* geht es zur Homepage der Autorin

    *****************************

    Gerlis Zillgens veröffentlichte im August diesen Jahres diesen ersten Band ihrer neuen Jugendbuchreihe. Drei Teile sollen es werden und der zweite Teil wird im Januar 2015 erscheinen.
    Yolo ist eine etwas eigensinnige, aber sehr sympathische 13-jährige, die ich schnell ins Herz schloss. Sie hat die typischen Probleme eines Teenagers, plagt sich mit Liebeskummer herum und hat zu dem keine allerbeste Freundin mehr. Das muss als Mädchen in ihrem Alter ziemlich schwer sein, doch Yolo schlägt sich wacker durch das Leben.
    Ich mochte die Geschichte und Yolos kleine Abenteuer. Besonders gefallen hat mir neben Yolo, ihr Opa Jur, der schlau und gewitzt durchs Leben geht und den sich Yolo ein klein wenig als Vorbild genommen hat. Er war für mich derjenige, der noch mit einem gesunden Menschenverstand durchs Leben wandert und seiner Enkelin gute Tipps zum (Über-)Leben gibt.
    Gerlis hat eine schöne Art zu schreiben, besonders für Kiddies ab 11  Jahren, kann ich dieses Buch nur empfehlen. Der Schreibstil war lebendig und durch Yolos Kommentare zeitweise auch frech. Das gefiel mir sehr und hat für mich für Spannung beim Lesen gesorgt. Die letzten 150 Seiten habe ich in einem Zug durchgelesen, weil ich soviel Spaß mit der Lektüre hatte.


    Deshalb gibt es von mir auch 

    * * * * 

    für eine schöne Jugendgeschichte, über ein Mädchen, was ihr Herz am rechten Fleck hat und mutig durchs Leben geht.

    Danke für's hier verweilen und teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.