[Rezension] Simon, Lars – Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bohmen

Quelle: dtv

Titel: Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
Originaltitel: -/-
Autor: Lars Simon
Übersetzer: -/-
Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2016
Verlag: Deutscher Taschenbuchverlag
ISBN:978-342-321651-7
Format: Taschenbuch
Seiten: 432
Preis: 9,95€

*Hier kaufen*


Göteborg. Im Leben des erfolgreichen jungen Unternehmensberaters Lennart Malmkvist geschehen sonderbare Dinge. Ein Leierkastenmann in rotem Frack und zerbeultem Zylinder verfolgt ihn nicht nur am helllichten Tag, sondern bis in seine Träume, er verliert kurzzeitig die Sprache, was ihm die fristlose Kündigung einbringt, und schließlich vermacht ihm sein skurriler Nachbar, der alte Buri Bolmen, auch noch seinen Zauber- und Scherzartikel laden – inklusive übellaunigem Mops. Alles ziemlich seltsam, bis es noch seltsamer wird. Mops Bölthorn beginnt während eines Gewitters zu sprechen: Lennart sei der Auserwählte. Er müsse sein magisches Erbe annehmen und außerdem den Mord an Buri aufklären. Mord? Magisches Erbe? Ein Hund, der spricht? Lennart sieht sich bereits auf der Couch eines Therapeuten … Doch am Ende behält Bölthorn recht, und es geht um weitaus mehr als schlichte Magie.
Quelle: dtv


Lars Simon hat nach seinem BWL- und Politologie-Studium zuerst lange Jahre als Marketingleiter einer IT-Firma gearbeitet, bevor er als Touristen-Holzhaus-Handwerker mit seiner Familie mehr als sechs Jahre in Schweden verbrachte. Heute lebt er in der Nähe von Frankfurt/Main.
Quelle: dtv

Dieses Buch habe ich bei Vorablesen.de entdeckt. Das lustige Cover und die Leseprobe haben mein Interesse geweckt. Ich mochte das skurrile Thema und war gespannt darauf, ob der Autor und sein Buch das halten können, was sie mir mit den dargebotenen Appetithäppchen versprochen haben.
Lennart Malmkvist führt ein eher langweiliges und unscheinbares Leben als Berater. Bei einem Vortrag für einen sehr wichtigen Kunden versagt ihm plötzlich die Stimme und sein Mundwerk fabriziert nur noch reinen Kauderwelsch. Auch sonst passieren plötzlich sonderbare Dinge in Lennarts Leben. Ob es nun das ist, das er komische Dinge sieht wie einen Leierkastenmann mit Totenschädel oder ein sprechender Mops.
Dieser Mops wurde Lennart nämlich von seinem Nachbarn vererbt. Er gehörte ihm genauso wie der Scherzartikelladen, den Lennart erbt. Von da an gerät sein Leben komplett aus den Fugen und vertreibt die ganze Langeweile. 
Tja… die Leseprobe hat ihr versprechen halten können. Allerdings muss ich sagen, dass der Beginn des Buches dann doch etwas langatmig war. Es dauert einige Seiten bis die Handlung endlich Fahrt aufnimmt. Doch Dank des Schreibstils des Autor war ich einfach versucht am Buch dranzubleiben. Lars Simon hat ein gutes Händchen dafür, komisch-skurrile Situationen einzufangen und diese zu Papier zu bringen. So manches Mal musste ich lachen und fand es ganz wunderbar, wie er mit der Schrulligkeit mancher Charaktere umging.
Was man anfangs vielleicht nicht so vermutet: 
Dieses Buch versprüht ganz viel Magie und Fantasie. Aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Das Lennarts Nachbar nicht eines natürlichen Todes stirbt, sei hier schon mal verraten, denn es entwickelt sich ein Kriminalfall, der nicht ganz unwichtig für die Handlung ist. Ob große Schwarze Magier, verwunschene Scherzartikelläden oder der sprechende Mops. Man merkt die Detailverliebtheit des Autors Lars Simon und die Hingabe, diese mit viel Charme und Humor zu gestalten. 

Was auch noch erwähnt werden muss, ist das es sich hier um den ersten Teil einer Reihe handelt. Denn viele Fragen wurden nicht beantwortet und die Handlung ist in sich auch nicht abgeschlossen. Daher sei der etwas langatmige Beginn entschuldigt. Ich denke, dass war einfach der Tatsache geschuldet, dass es sich um einen Reihenauftakt handelt. Ich hoffe, dass Teil 2 nicht so lange auf sich warten lässt, denn nachdem ich dieses Buch zu Ende gelesen habe, möchte ich gerne, dass meine offenen Fragen beantwortet werden und außerdem habe ich große Lust, die lustigen Charaktere aus diesem Buch wiederzutreffen.

Lieber Lars Simon, lassen Sie sich also nicht allzu viel Zeit!

Eine ganz sympathische und magische Geschichte bietet uns der Autor Lars Simon hier. Dieses Buch ist ein gelungener Reihenauftakt, der mit einem tollen Schreibstil und lustig-skurrilen Charakteren glänzt. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und freue mich schon auf den nächsten Teil. Wer gerne Urban Fantasy mag und auch vor etwas anderen Humor nicht zurückschreckt, dem sei dieses Buch mit dem liebenswerten sprechenden Mops ans Herz gelegt.

Von mir gibt es
Danke für's hier verweilen und teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

One thought on “[Rezension] Simon, Lars – Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bohmen

  1. Guten Morgen Carolin!

    Ich lasse dir jetzt schonmal liebe Weihnachtsgrüße da und wünsche dir tolle Feiertage mit lieben Menschen ohne Stress und vielen Geschenken! Komm gut ins Neue Jahr mit viel Glück, Gesundheit und Lesezeit für 2017!

    Liebste Grüße, Aleshanee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.