[Rezension] Schinko, Barbara – Kolibriküsse

Quelle: Carlsen

Titel: Kolibriküsse
Originaltitel: -/-
Autor: Barbara Schinko
Übersetzer: -/-
Erscheinungsdatum: 04. August 2016
Verlag: Impress
ISBN: 978-364 660245-6 
Format: Ebook
Seiten: 208
Preis: 3,99€

*Hier kaufen* 

Weil ihre Mutter mal wieder auf einem Selbstfindungstrip ist, muss Kenzie für die letzten beiden Schuljahre zu ihrer Schwester ziehen. Das einzig Gute daran: die Autopanne kurz vor dem Ziel, die Kenzie in der sengenden Hitze Indianas eine Begegnung mit dem attraktiven Josh beschert. Kenzie verliebt sich Hals über Kopf in den heißen Farmboy mit den zerzausten Haaren und den kolibrigrünen Augen. Doch obwohl Josh ihre Gefühle scheinbar erwidert, weicht er ihren Flirtversuchen immer wieder aus. Als Kenzie sein Verhalten verstehen will, stößt sie auf ein gefährliches Geheimnis, das plötzlich ein ganz anderes Licht auf Josh wirft…
Quelle: Carlsen

Barbara Schinko, geboren 1980, wuchs in einer österreichischen Kleinstadt auf. Ihre Kindheit spielte sich zwischen Bücherbergen und den Welten in ihrem Kopf ab. Später studierte sie internationale Wirtschaftsbeziehungen, lebte mehrere Monate lang in Irland und reiste im Wohnmobil durch die USA. Wenn sie nicht arbeitet, sitzt sie in ihrem geliebten Hängesessel auf dem Balkon und träumt sich ans Meer.  
Quelle: Carlsen
In der Hitze von Indiana eine Autopanne zu haben, ist nicht sonderlich angenehm. Kenzie ist gerade auf dem Weg zu ihrer Schwester Page, als ihr das passiert. Aber sie bekommt schnell Hilfe von Josh, einem Farmboy, der unglaublich gut aussieht. Schnell fühlt sich Kenzie zu ihm hingezogen, aber er lässt sie nicht so dicht an sie heran. Da ist irgendwas, was Josh abhält, das spürt Kenzie schnell und sie will dem Geheimnis auf den Grund gehen. Aber das lässt ihren Traumboy Josh plötzlich ganz anders da stehen.
Dieses Buch war mein erstes von der Autorin Barbara Schinko. Ich war sehr gespannt und habe mich gefreut, im Winter ein entspanntes Sommerbuch zu lesen. Und dieses Buch versprüht eine wunderbare und wärmende sommerliche Atmosphäre.
Kenzie ist auf dem ersten Blick ein sympathisches Mädel, mit einem Spleen für Kolibris und auch sonst hat sie viele Eigenschaften, die man gern haben kann. Aber ihr Willen unbedingt mit Josh zusammenzukommen, ging mir zeitweise auf die Nerven. Auch ihre Suche nach dem Geheimnis kam ab und an ziemlich… naja…. strange herüber.
Josh ist sehr verschlossen, hat aber anscheinend ein gutes Herz, denn für seine Familie tut er alles. Er vernachlässigt sogar seine Schule für sie. In seinen Augen hat er was ganz schlimmes getan und Schuldgefühle belasten ihn sehr. Leider wurde ich mit ihm nicht so richtig warm. Er war mir an vielen Stellen einfach zu weit weg, zu verschlossen.
Auch wenn ich mit Kenzie und Josh nicht so warm wurde, hat Barbara Schinko ihre Charaktere gut gezeichnet. Wahrscheinlich lag es eher an mir, dass ich mit deren Wesenszügen nicht so klar kam. Die Autorin hat einen schönen Schreibstil, der sehr gefühlvoll ist und eine knisternde Spannung erzeugt. Auch die Kolibris, die Barbara Schinko in die Geschichte immer wieder einstreute waren ein schönes Element. Und dennoch fehlte mir etwas bei diesem Buch. Was es war, kann ich gar nicht mehr so genau sagen. Es sind wohl die vielen Kleinigkeiten, die mich störten und die Charaktere, mit denen ich einfach nicht klar kam. Aber es bleibt ein schönes Sommerbuch nicht nur für die warme Jahreszeit.

So richtig überzeugen konnte mich Barbara Schinko mit ihrem Buch „Kolibriküsse“ leider nicht. Auch wenn sie mit viel Liebe ihre Charaktere gezeichnet hat, wurde ich nicht mit diesen warm. Zu verschlossen, zu verschroben. Aber die Autorin hat einen sehr schönen und gefühlvollen Schreibstil, der mich überzeugte und mich neugierig auf die anderen Werke der Autorin machen.
Von mir gibt es

Danke für's hier verweilen und teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

5 thoughts on “[Rezension] Schinko, Barbara – Kolibriküsse

  1. Der Impress-Verlag hat viele tolle Schätze, die ich empfehlen kann. Wenn ich dir vielleicht ein Buch bzw. eine Autorin empfehlen darf, dann ist es Tanja Voosen. Vielleicht gefällt dir von ihr ja "Herbstflüstern" oder "Winterflüstern" oder "Wohin der Sommer uns trägt". 🙂

    Liebe Grüße
    Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.