[Rezension] Riggs, Ransom – Die Stadt der besonderen Kinder

Quelle: DroemerKnaur

Titel: Die Stadt der besonderen Kinder
Teil einer Reihe: Ja, der Zweite
Autor: Ransom Riggs
Verlag: DroemerKnaur
ISBN:  978-3-426-65358-6
Format: gebundene Ausgabe
Preis: 16,99€

*Hier kaufen*


Mit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer noch verfolgt und ohne Beistand von Miss Peregrine, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann. Um Miss Peregrine zu retten, brauchen die Kinder eine andere Magierin. Gerüchteweise lebt eine in London, und so machen sie sich auf den gefährlichen Weg in die zerbombte Stadt. Dort angekommen, finden sie schließlich Miss Wren und glauben schon, gerettet zu sein. Doch ausgerechnet hier, in ihrer vermeintlichen Zuflucht, erwartet sie der größte Verrat.
(Quelle: DroemerKnaur-Verlag)


Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion. 

Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf. Mehr Informationen finden sich auf seiner Website:
 www.ransomriggs.com

(Quelle: DroemerKnaur-Verlag)

Ganze vier Jahre hat es gedauert, bis Ransom Riggs seine Fortsetzung zu “Die Insel der besonderen Kinder” veröffentlichte. Gespanntes Warten und viele Fragen taten sich bei der Fangemeinde auf. 
Ich hatte das Glück, dass ich die beiden Bücher kurz hintereinander lesen konnte. So hatte ich auch nicht das Problem, dass ich den Anschluss an Band 1 verlor. 

Nahtlos geht die Geschichte um Jacob und seine besonderen Freunde weiter. Sie konnten Mrs. Peregrine retten und müssen nun eine noch lebende Magierin, genannt Ymbryne, finden, damit sich ihre Lehrerin wieder in einen Menschen zurückverwandeln kann. Viel Zeit hat die Gruppe dafür nicht und sie begeben sich auf eine abenteuerliche Reise durch Zeitschleifen und Wales nach London. In eine Stadt in der zu dieser Zeit ein zerstörerischer Krieg herrscht.
Nachdem ich vom ersten Teil so begeistert war, ging ich neugierig an Band 2 heran. Ransom Riggs lässt seine besonderen Kinder viele Gefahren durch- und überleben. Der Leser lernt viele neue magische Wesen und mehr besondere Kinder kennen. Der Schreibstil ist unveränderlich toll und flüssig. Riggs schaffte es mal wieder mich von der ersten Seite an die Geschichte zu binden und ich konnte nicht locker lassen, bis ich endlich die letzte Seite gelesen hatte. Die Kinder und auch ich als Leser hatten kaum Verschnaufpausen. Denn immer wenn man dachte, jetzt kehrt etwas Ruhe ein, kam eine neue Gefahr, ein neues Abenteuer. 

Wie auch im ersten Buch wurde die Geschichte durch alte Bilder begleitet, die teilweise schon recht skurril und auch gruselig waren. Dies verleiht diesem Buch die nötige Charme und lässt den Leser tiefer in die “besondere Welt der Kinder” eintauchen. 
Für mich haben diese beiden Bücher ein besonderes Flair und ich freue mich schon sehr auf die Verfilmung des ersten Teils, welche im Jahr 2016 erscheinen soll. 
Dieser Fantasy-Roman der an Jugendliche gerichtet ist, kann auch einen Erwachsenen begeistern. Der Autor lässt seine Leser diesmal hoffentlich nicht wieder vier Jahre auf eine Fortsetzung warten. 


Vier Jahre warten haben sich durchaus gelohnt. Ransom Riggs hat es geschafft eine spannende Fortsetzung zu schreiben und lies mich noch tiefer in die Welt der besonderen Kinder eintauchen. Dieser Fantasy-Roman der an Jugendliche gerichtet ist, kann aber auch einen Erwachsenen begeistern. Hoffentlich lässt der Autor seine Leser diesmal  nicht wieder vier Jahre auf eine Fortsetzung warten. 

Von mir gibt es

*  *  *  *  *



Danke für's hier verweilen und teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

2 thoughts on “[Rezension] Riggs, Ransom – Die Stadt der besonderen Kinder

  1. Und ich nochmal! Ich hab das Buch ja auch gerade gelesen und hab ihm 4 Sternchen gegeben. Es war mir manchmal etwas zu viel an Abenteuern, als wäre es "erzwungen", dass soviel passiert … Auch hatte ich etwas andere Erwartungen, ich hatte nicht gedacht, dass es hier wirklich nur um den Weg nach London geht, aber insgesamt war es wieder sehr spannend und die Bilder sind auch ein absolutes Highlight 😉
    Jetzt können wir nur hoffen, dass der dritte Band nicht auch wieder 4 Jahre dauert 😀

    Liebste Grüße, Aleshanee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.