[Rezension] Pearson, Mary E. – Der Kuss der Lüge (Die Chroniken der Verbliebenen Band 1)

Quelle: Bastei Lübbe

Titel: Der Kuss der Lüge – Die Chroniken der Verbliebenen Band 1
Originaltitel: The Kiss of Deception
Autor: Mary E. Pearson
Übersetzer: Barbara Imgrund
Erscheinungsdatum: 16. Februar 2017
Verlag: One by Lübbe
ISBN: 978-384-660036-8
Format: gebundene Ausgabe
Seiten: 560
Preis: 18,00€

*Hier kaufen* 

 

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen …
 
 Quelle: Bastei Lübbe

 Mary E. Pearson hat bereits verschiedene Jugendbücher geschrieben. Der Kuss der Lüge, Band 1 der Chroniken der Verbliebenen, hat in den USA in Bloggerkreisen geradezu einen Hype ausgelöst. Mit dem zweiten Band der Sage, Das Herz des Verräters, ist die Saga in den USA dann auf die New-York-Times-Bestsellerliste geklettert. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Kalifornien.

 Quelle: Bastei Lübbe

Auch als Prinzessen mit Ehrgefühl ist es nicht sonderlich prickelnd, mit irgendeinem Prinzen vermählt zu werden. Lia, die stark vermutet, dass der Zukünftige auch noch alterstechnisch ihr Vater sein könnte, hat entschieden was dageben. Einen Tag vor besagter Hochzeit verschwindet Lia mit ihrer Zofe und Freundin Pauline. Sie macht sie auf den Weg nach Terravin, wo Pauline ursprünglich herkommt. Nach einer langen Reise heuern die beiden in eine Taverne an und Lia verdingt ihren Unterhalt als Schankmädchen. Als eines Abend zwei Männer die Taverne betreten, ist sie von beiden angetan. Beide haben ihre Reize, aber zu einem der Männer fühlt sich Lia besonders hingezogen. Doch Lia ahnt nicht im Entferntesten, was es mit den beiden Herren auf sich hat. Der eine wurde ausgesandt, sie zu töten. Der andere ist der vermeintlich alte Prinz, der ihr zukünftiger Ehemann hätte werden sollen… 
Wer bei dem Klappentext eine verzwickte Dreiecksgeschichte erwartet oder gar befürchtet, den kann ich weitesgehend beruhigen. Zwar gibt es ein paar Szenen, wo man glaubt, dass es jetzt ein Hin und Her werden könnte, aber Lia entscheidet sich Gott sei Dank relativ schnell für einen Mann. Ob es der Gute oder der Böse ist, erfährt der Leser erst mit der Zeit. 
Die Autorin hat es geschickt verpackt, dass man als Leser zunächst raten muss, wer der Attentäter und wer der Prinz ist. Beide bekommen ihre Auftritte und auch Kapitel aus der jeweiligen Sicht. Aber viel geben beide nicht von sich Preis. Umso mehr lernen wir Lia kennen, von der man Anfangs denken könnte, sie sei eine verwöhnte Prinzessin. Aber sie flüchtet aus den Fängen ihrer Familie und vor der Zwangsheirat und findet sich im bürgerlichen Leben schnell zurecht. 
Das gefiel mir sehr gut und sie sammelte damit auch viele Sympathiepunkte bei mir. Sie hatte weder Allüren noch stellte sie sich besonders an. Sie machte ihre Arbeit und packte von Beginn an kräftig zu, aber sie war bzw. ist auch ein Prinzessin. Diese Verantwortung wird ihr irgendwann klar und sie muss eine Entscheidung treffen. 
Der Schreibstil von Mary E. Pearson ist sehr bildlich und kann sich in der Welt schnell orientieren. Besonders in Terravin fühlte ich mich wohl. Die bunten Häuser, das Meer…. dort hätte ich gerne länger bleiben wollen.

Und jetzt kommt das große ABER:

Ich hatte große Schwierigkeiten mich in die Geschichte einzufinden. Fast 250 Seiten habe ich gebraucht, bis die Handlung für mich spannend wurde. Anfangs frustrierte das sehr und ich konnte das Buch auch nur abschnittsweise lesen, weil ich einfach nicht reinkam. Dasa die letzten Seiten mich mehr fesselten, ist dagegen sehr positiv. Aber leider gleicht dieser Umstand nicht die Längen aus, durch die ich mich vorher kämpfen musste. Der Handlung bzw. dem Buch hätten ein paar weniger Seiten mit Sicherheit gut getan. Alles in allem habe ich einfach mehr erwartet und habe das Buch doch etwas frustriert beendet. Schade eigentlich!

Große Erwartungen für große Geschichten? Dieser Auftakt konnte mich leider nicht hundertprozentig überzeugen. Einige Längen in der Handlung nahmen mir den Lesespaß und sorgten für Frustration an vielen Stellen. Mary E. Pearson hätte „Der Kuss der Lüge“ gerne ein paar Seiten weniger gönnen können, vielleicht hätte dies die Spannung gesteigert. Insgesamt sehe ich dieses Buch eher als durchschnittliches Werk. Da rettet auch der bildliche Schreibstil leider auch nicht mehr so viel.

Von mir gibt es
Danke für's hier verweilen und teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

3 thoughts on “[Rezension] Pearson, Mary E. – Der Kuss der Lüge (Die Chroniken der Verbliebenen Band 1)

  1. Huhu, Caro!

    Schade, dass es dich nicht so ganz überzeugen konnte. Mich haben die gelegentlichen Längen etwas gestört und ich hätte auch nichts gegen 100 Seiten weniger gehabt. Doch gerade die letzten Seiten haben bei mir persönlich noch ordentlich was raus gerissen. Meine Rezi ist auch frisch online:)

    LG, Claudia 🙂

  2. Meine liebe Caro,

    Du sprichst mir in einigen Punkten aus der Seele,aber ich empfand das Buch, wie du weißt, schlechter als du. Ich hatte mir davon eine ganze Menge versprochen und wurde auf ganzer Linie enttäuscht. Selbst der bildliche Stil von dem alle sprechen, ist mir komplett verborgen geblieben, ich fand die Ausführungen eher dürftig. Aber nu ja. Man kann ja nicht alles mögen, haben das Buch ja auch schon reichlich diskutiert, hihi.

    Trotzdem eine sehr tolle Rezi. Meine braucht wohl nochn paar Tage.
    Liebe Grüße Ina

  3. Hallo Caro,
    ich als ein weiterer Diskussionspartner unseren kleinen Runde weiß ja, das ihr es nicht so gut fandet wie ich. Aber Geschmäcker sind ja (Gott sei Dank) verschieden und so konnte mich das Buch überzeugen, aber da geht noch was wie du in meiner Rezi lesen kannst.

    Ich finde es allerdings toll, dass du genau wie ich in Terrain zu Hause wart und hoffe auf eine gute Nachbarschaft 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.