Moore Fitzgerald, Sarah – All die verborgenen Dinge

 

Sarah Moore Fitzgerald – All die verborgenen Dinge
aus dem Englischen von Adelheid Zöfel
 | ISBN: 978-3-7373-5197-3 | Seiten: 240 | Erscheinungsdatum: 23. März 2017 | Verlag: Fischer KJB |Format: gebundene Ausgabe | Preis: 14,99€


Kurzbeschreibung

Glück ist (k)ein Wunder
Unten am Fluss liegt das Glück. Genauer gesagt im Wohnwagen am Flussufer. Er ist einer dieser wenigen Orte auf der Welt, wo man sagen kann, was man denkt und sich nicht verstellen muss. Dort wohnt Ned. Er ist neu an Mintys Schule und so ganz anders als alle anderen. Die Mitschüler finden ihn seltsam, wollen nichts mit ihm zu tun haben. Aber Minty ist fasziniert. Ned traut sich, ganz er selbst zu sein, egal, was andere denken. Im Gegensatz zu Mintys Eltern, die sich gerade getrennt haben und so gar nicht sie selbst sind. Durch ihre Freundschaft zu Ned sieht Minty, was so vielen verborgen bleibt: Wir entscheiden selbst, wie wir die Welt sehen. Glück ist kein Wunder, wir haben es selbst in der Hand.

Quelle: Fischer Verlage 

Autor

Sarah Moore Fitzgerald, geboren 1965 in New York, USA, ist Professorin für Psychologie. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Limerick, Irland, und glaubt ganz fest an die magische Wirkung von Apfelkuchen. Und daran, dass man die Hoffnung niemals aufgeben darf.

Quelle: Fischer Verlage

 

Meine Meinung

Schon von Fitzergeralds Debüt “Das Apfelkuchenwunder” war ich begeistert. Ich mochte die Geschichte und auch die Gestaltung des Buches. “All die verborgenen Dinge” schließt sich dem wunderbar an.

Als sich Mintys Eltern trennen, ist für das Mädchen die Welt nicht mehr in Ordnung. Nicht nur, dass sie sich an eine völlig neue Situation und an die neue arrogante Frau an der Seite ihres Vaters gewöhnen muss. Nein, sie muss auch immer wieder sehen, dass ihre Eltern aufgehört haben, ihr zuzuhören. Als Ned auftaucht, weiß sie zunächst nicht, was sie mit dem Jungen anfangen soll. Der verschlossene Neuankömmling, der so gut wie gar nicht den Mund aufmacht und regelmäßig in der Schule fehlt, scheint kein guter Umgang für sie zu sein. Auch die Mitschüler halten sich von Ned fern. Aber Minty entdeckt schnell, was hinter der Fassade ihres stillen Klassenkameraden steckt. Sie werden beste Freunde und Minty erfährt, was oft hinter all den vorborgenen Dingen liegt.

Dieses Buch versteckt so viel. Die Geschichte ist für mich selbst ein Schatz der verborgenen Dinge. Ich habe Mintys Geschichte an einem Abend durchgelesen. Gut, bei 240 Seiten ist das auch nicht sonderlich schwierig, aber es war schon spät und ich wollte dieses schöne Buch unbedingt beenden.

Minty mochte ich sehr und sie tat mir leid, weil sie doch irgendwie zwischen die Fronten ihrer geschiedenen Eltern geraten ist. Ihre Mutter versucht die Trennung mit purer Happiness zu verarbeiten und fällt damit irgendwann auf die Nase. Ihr Vater, hat sich eine gewöhnungsbedürftige neue Frau geangelt, die er auch gleich heiratet. In seinem neuen Zuhause fühlt sich Minty überhaupt nicht wohl und die Neue passt Minty so gar nicht in den Kram.

Man gut, dass sie Ned hat. Er ist am Anfang sehr verschlossen und man könnte meinen er wäre ein zwielichtiger Typ. Aber Minty entdeckt bald viel mehr an dem Jungen. Er wohnt in einer Gegend, bei der man sich und die Zeit vergessen kann und er liebt seine Pferde. Diese haben einen großen Anteil daran, dass sich Minty und Ned annähern und zu besten Freunden werden. Aber nicht jeder gönnt ihnen die Freiheit. Verbohrte Ansichten und spießige Beamte, wollen den Kindern das Leben schwer machen. Es wird also Zeit, dass endlich mal jemand Minty erhört.

Fitzgeralds zweiter Jugendroman passt in die Welt, genau wie Minty und Ned. Er zeigt wie wichtig und stark eine Freundschaft sein kann. Sie ist ein Anker in einer Welt, der die Erwachsenen nicht mehr zuhören und sich in ihren Problemen verlieren. Für mich ein schönes Buch für zwischendurch, dass mal wieder beweist, dass die Suche nach dem eigenen Glück immer in der eigenen Hand liegt. Und es ist ein Zeichen dafür, dass man mit einer tollen Freundschaft alles schafft.

Fazit

“All die verborgenen Dinge” ist mal wieder ein wunderbarer und lesenswerter Jugendroman aus der Feder von Sarah Moore Fitzgerald. Es nimmt den (jungen) Leser mit in die Natur und auf den Rücken der Pferde und beweist wieder einmal, wie wichtig und bedeutsam die Freundschaft ist. Es ist eine Geschichte mit viel Herz, die authentisch und trotzdem mit der jugendlichen Leichtigkeit daher kommt.

 

Danke für's hier verweilen und teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.