[Rezension] Harmon, Amy – Unendlich wir

Ich bedanke mich beim Egmont Ink-Verlag und bei Vorablesen.de für das Rezensionsexemplar!
Titel: Unendlich wir
Autor: Amy Harmon
Verlag: Egmont Ink
ISBN: 978-3-86396-080-3
Format: Klappenbroschüre
Seiten: 416
Preis: 14,99€

Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte … und sie will sterben. Finn Clyde ist ein Niemand. Das Einzige, was für ihn im Leben Sinn ergibt, ist Mathematik. Allerdings hat ihn das bisher noch nicht weit gebracht. Er will ganz neu anfangen, in Las Vegas, weit weg von den Schatten seiner Vergangenheit. Doch dann sieht er die junge Frau auf der Brücke in New York. Er weiß, dass sie springen wird. Und er muss eine Entscheidung treffen …

Quelle: Egmont Ink 

Amy Harmon wusste schon als Kind, dass sie einmal Schriftstellerin werden würde. Aufgewachsen umgeben von Weizenfeldern und ohne Fernseher hat sie ihre Freizeit mit Singen und Lesen verbracht und bald selbst eigene Lieder und Geschichten geschrieben. Später arbeitete sie als Lehrerin und war Mitglied des Saints Unified Gospel Chors, der 2005 einen Grammy erhielt.

Quelle: Egmont Ink

Die Autorin Amy Harmon konnte bereits mit ihrem Debütroman „Vor uns das Leben“ eine große lesende Anhängerschar für sich gewinnen. Leider hatte ich noch nicht die Chance dieses Buch zu lesen, aber nachdem ich nun „Unendlich wir“ kennen und lieben lernen durfte, wird sich das bald ändern.


Nach einem kurzen Prolog lernen wir gleich die Country-Sängerin Bonnie Rae Shalby kennen, die ausgelaugt und am Boden zerstört ihren nächsten und letzten Schritt vorbereitet. Ihr geplanter Selbstmord wird aber durch einen „Retter“ verhindert. Finn Clyde gabelt sie auf einer Brücke in New York auf und schon bald beschließen sie, gemeinsam nach Las Vegas zu reisen. Ihre Fahrt ist begleitet von vielen wunderschönen, aber auch traurigen Momenten. Dabei lernen die zwei nicht nur sich selbst besser kennen. Der Leser darf gemeinsam mit den beiden erfahren, wie unendlich die Liebe sein kann.


Besser hätte man solch eine Geschichte nicht umsetzen können. Finn und Bonnie sind so unterschiedliche Charaktere und haben doch viele Gemeinsamkeiten. Beide befinden sich am Scheideweg ihres Lebens und beide müssen entscheiden, welche Richtung sie gehen wollen. 
Finns Start in das Leben eines Erwachsenen lief nicht besonders gut. Ein Gefängnisaufenthalt führt dazu, dass er mit 24 Jahren einen Neuanfang in Las Vegas beginnen will. Bonnie Rae dagegen hat durch ihre sehr erfolgreiche Gesangskarriere, genau das Gegenteil erlebt. Ruhm und Reichtum begleiten sie, seit sie ein Teenager war. 

Finn, der seit seiner Verurteilung auf sich allein gestellt war und Bonnie, die seit ihrem Sieg bei einer Talent-Show von vorne bis hinten durchorganisiert wurde. Jeder für sich ist ein Mensch mit Licht und Schatten, jeder für sich ist stark, doch gemeinsam sind sie viel stärker.

Ich war ergriffen und begeistert, wie Amy Harmon es schaffte, dass diese Geschichte so voller Liebe und auch Leben erfüllt ist, aber überhaupt nicht kitschig daher kommt. Es war spannend zu erleben, wie die beiden in ihren Umgang miteinander immer vertrauter wurden. Bonnie, die mit ihrer spontanen, und trotz des Suizid-Versuchs durchaus lebensbejahenden Art, brachte Finn oft zur Weißglut. Doch er, der eigentlich immer nur für die Mathematik leben wollte, zerrt auch von ihr. Genauso wie Bonnie von ihm zerrt. Sie geben sich gegenseitig den Halt, den beide benötigen und werden beide von Gefühlen überrannt, die sie so schnell nicht einzuordnen wissen.

Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Dank des Schreibstils, der auch wegen der Dialoge sehr lebendig war, fühlte ich mich immer wie ein unsichtbarer Begleiter des Paares. Sie waren so süß im Umgang miteinander, obwohl sie sich nur kurze Zeit kennen. Mir hat die Vertrautheit der Beiden von Anfang an gefallen.

Die Geschichte lebt von vielen kleinen Szenen, in denen Bonnie und Finn ihre Hilfsbereitschaft zeigen und von der Presse, die ein ganz anderes, gefährlicheres Bild, von den beiden zeigt. Das was der Leser gemeinsam mit dem Paar erlebt, steht im krassen Gegenteil, was die Paparazzi aus der Story machen.

Toll fand ich auch, dass die Autorin viele Parallelen zu dem berühmten Verbrecherpaar Bonnie und Clyde verwendet hat. Dadurch gewinnt das Ganze noch ein wenig mehr an Spannung, denn als Leser weiß man so nicht, ob es ein Happy-End gibt.


„Unendlich wir“ ist ein ganz und gar toller Jugendroman, der mich von der ersten Seite an begeistern konnte. Die Geschichte ist so lebendig und voller Gefühl, ohne kitschig zu werden. Amy Harmons Schreibstil ließ mich tief in das Buch eintauchen und bis zum Ende mitfiebern. 
Von mir gibt es

*    *    *    *    *

Danke für's hier verweilen und teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.