[Rezension] Dinan, Kurt – Wir sind nicht zu fassen

Quelle: Magellan Verlag

Titel: Wir sind nicht zu fassen
Originaltiel: Don’t get caught
Autor: Kurt Dinan
Übersetzer: Petra Hucke
Erscheinungsdatum: 25. Juli 2016
Verlag: Magellan
ISBN: 978-373-485023-3
Format: gebundene Ausgabe
Seiten: 320
Preis: 16,95€

*Hier kaufen*

Klassenzimmer voller Wasserbomben, öffentliche Rache an fiesen Lehrern, eine Kuhherde auf dem Schuldach – die Aktionen des mysteriösen Chaos-Clubs sind legendär. Als Max eine rätselhafte Einladung des Clubs erhält, sieht er seine Chance gekommen: Endlich nicht mehr Mister Kein-Sozialleben, Mister Durchschnitt, Einfach-nur-Max sein! In der Hoffnung, in die Geheimgesellschaft aufgenommen zu werden, vergisst er völlig Gangsterregel Nr. 4: Bleib misstrauisch. Und so findet er sich genau in dem Moment vor dem verunstalteten Wasserturm auf dem Schulgelände wieder, als der Sicherheitsdienst auftaucht – eine Falle! Max kocht vor Wut und setzt auf Gangsterregel Nr. 7: Dein ist die Rache!

Quelle: Magellan



Dieses Buch hatte ich ehrlich gesagt gar nicht auf dem Schirm, als ich durch das Programm des Magellan Verlags stöberte. Als es ein Aufruf zu einer Blogtour gab, wurde ich aber aufmerksam und ich konnte dieses tolle Buch kennenlernen.

Max ist ein typischer Außenseiter. Nicht sonderlich auffällig und eher der Durchschnittstyp als sonderlich aufregend. Als er eine Einladung vom mysteriösen CHAOS CLUB erhält, sieht er seine Chance kommen, endlich zu den Leuten gehören, die berühmt, berüchtigt und „in“ sind. Aber leider vergisst er dabei einige der wichtigen Gangster-Regeln: Sei misstrauisch!!
Er wird reingelegt, aber er ist nicht das einzige Opfer und somit baut sich in ihm langsam ein Plan auf, sich an den ChaosClub zu rächen. Gemeinsam mit den neuen Bekanntschaften macht er den anderen Konkurrenz und gewinnt dabei nicht nur neue Freunde.

Es hat richtig Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Ganz oft fühlte mich ein wenig an die „Kleine Strolche“ erinnert, obwohl die vom Alter her so gar nicht passen. Aber der Charme und die Atmosphäre dieser Geschichte waren so sympathisch, dass man dieses Buch einfach gern haben muss.

Max ist ein kurioser Typ, mit einer Macke, sich ständig irgendwelche Gangster-Regeln vorzubeten. Auch ist er ein totaler Freak was Gangster-Filme betrifft und das machte ihn äußert liebenswert. Ich mochte Max von der ersten Seite an und fand es toll, wie er sich im Laufe der Handlung immer weiter entwickelt hat und er immer selbstbewusster wurde.

Die Gruppe, die sich gezwungenermaßen und durch die Falle des Chaos Clubs zusammen gefunden hat, war klasse. Auf der Schule haben sie sich vorher überhaupt keine Aufmerksamkeit geschenkt und mit der Zeit werden sie alle zu Freunde, die sich gegenseitig beistehen und unterstützen. Diese Entwicklung zu verfolgen fand ich spannend und der Autor Kurt Dinan hat diese auch sehr schön darstellen können.

Überhaupt mochte ich den Schreibstil des Autors sehr. Er schreibt sehr lebendig, humorvoll und locker-leicht. Man fliegt durch die Seiten und denkt am Ende, dass das Buch wirklich schnell zu Ende war. Ich mochte wie er den Charakteren Leben einhauchte und wie er alle über sich hinaus wachsen ließ. Bis zum Ende bleibt es spannend, denn man weiß nie, wer wirklich hinterm ChaosClub steckt. „Wir sind nicht zu fassen“ ist einfach ein tolles Jugendbuch, mit dem ich mich sehr gerne auseinandergesetzt habe.

  
Dieses Buch reiht sich in die Reihe der wundervollen Bücher aus dem Magellan Verlag ein. Kurt Dinan schickt seine Protagonisten ins (Gangster-)Leben hinaus und schafft dabei eine witzige und locker-leichte Atmosphäre. „Wir sind nicht zu fassen“ ist eine spannende Lektüre für Jugendliche und für diejenigen, die im Herzen jung geblieben sind.

Von mir gibt es


Danke für's hier verweilen und teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.