Essbare Blumen

eSe

Blogtour zu “Himmelreich & Höllengrund”

Man könnte meinen, dass Blumen und Blüten nur auf dem Speiseplan der Tiere vorkommen. Aber dem ist nicht so. Auch wir Menschen können essbare Blumen verspeisen. Gerade Lila, die Protagonistin in “Himmelreich & Höllengrund” muss sich anfangs viel an ihren besten Freund Silvan halten, der sich bestens mit Pflanzen auskennt. Ich habe mich mal schlau gemacht und Pflanzen, Blumen und Blüten herausgesucht, die man sich auf den Teller packen kann. Am Ende warten auch ein paar Rezepte auf euch.

Die wohl bekannteste essbare Blume, jedenfalls ist sie mir am meisten bekannt, ist die

Kapuzinerkresse.

Kapuzinerkresse
Quelle

Die Aussaat und Pflege dieser Pflanze ist relativ einfach. Sie kann sogar im Schatten ausgesät werden, wo sie mit ihren schönen Blüten tolle Farben produziert. Man kann sowohl die Blätter als auch die Blüten essen. Sie haben einen pfeffrigen Geschmack und man nutzt sie gerne zum verfeinern von Salaten. Außerdem sind sie gesund, da sie gegen Erkältung und Husten helfen.

Eine weitere Blume, die wir auch schon als Kinder geliebt haben.

Der Löwenzahn

Löwenzahn
Quelle

Der Löwenzahn steht auf vielen Wiesen und wird manchmal auch gern als störend gesehen. Diese essbare Blume kann man vielfältig verwenden. Für Salate z. B. oder man kann leckeren Sirup kochen. (Rezept unten)

Eine weitere Pflanze aus Kindertagen und die auch sehr weit verbreitet ist:

Gänseblümchen

Gänseblümchen
Quelle

Das Gänseblümchen wird auch gerne Augenblümchen, Gänseliesl oder Tausendschön genannt. Man kann nicht nur Blütenkränze daraus flechten. Nein, man kann die Blume auch essen. Sie regen den Stoffwechsel an, sind gut für die Haut und für die inneren Organe. Man kann das Gänseblümchen gut für Salate verwenden, aber es ist auch zum Fleisch eine gesunde Beilage.

Ich habe jetzt nur die gängigen Pflanzen herausgesucht. Aber es gibt noch so viele Blumen, die ihr verspeisen könnt. *Hier* findet ihr eine Menge Seiten und Tipps zu diesem Thema.

Aber ich möchte euch auch ein paar Rezepte zeigen. Vielleicht dienen sie für euch als Anregung für den nächsten Sommer, wenn alles wieder reichlich blüht.

Blütensalat

  • 1 Kopf Lollo Bionda
  • 1 Handvoll Sauerampferblättchen
  • 1 Handvoll Pimpinellenzweige
  • 4 El Walnussöl
  • 2 El Essig nach Wahl
  • 1 Schalotte
  • 10 halbe Walnüsse
  • 1/2 Teelöffel Senf
  • Salz, Kräutersalz, Pfeffer

Zubereitung:

Das Dressing zubereiten und beiseite stellen. Salat waschen und die Blüten darüber geben.  Das Dressing erst kurz vorm Servieren über den Salat geben, sonst leiden die Blüten und alles wird unansehnlich.

Quelle

*~*~*~*

Blütenbutter

  • 8 El feingehackte Blütenblätter
  • 250g weiche!! ungesalzene oder leicht gesalzene Butter

Zubereitung:

Die Zutaten vermischen, abdecken und bei Zimmertemperatur einige Stunden ziehen lassen. Danach in den Kühlschrank, damit die Blüten ihr Aroma entfalten. Blütenbutter schmeckt gut als Brotaufstrich, zu hellen Soßen oder auf Grillfleisch.

Quelle

*~*~*~*

Löwenzahnsirup

Zutaten:

  • 5 Hände voll gold-gelbe Löwenzahnblüten (ca. 200 Gramm), sauber abgeschnitten ohne GrünTipp am Rande: Die Blätter können Sie als Salat essen oder mit gemahlenen Nüssen / Mandeln / Cashewkernen und Hefeflocken zu einem leckeren Pesto verarbeiten.
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Kilo Rohrohrzucker
  • 1 Zitrone

Zubereitung:

Die Löwenzahnblüten und das Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen, kurz aufkochen lassen, über Nacht im Topf ziehen lassen.

Die Flüssigkeit (diese wird weiterverarbeitet, nicht die Blüten) durch ein Küchentuch oder ein feines Sieb abseihen und auffangen.

Die Flüssigkeit zusammen mit dem Zucker und dem frisch gepressten Saft einer Zitrone aufkochen und unter Rühren solange leicht köcheln lassen, bis die Flüssigkeit sirupartig andickt.
Dies kann eine Stunde oder länger dauern.

Der Sud ist zuerst grün-gräulich und bitter, wird bei der Zubereitung aber goldgelb bis bernsteinfarben.

Probieren Sie, ob der Sirup dickflüssig genug ist, indem Sie etwas davon auf einen kalten Teller tropfen lassen. Ist Ihnen die Konsistenz noch zu flüssig, einfach weiterkochen.

Den Sirup noch heiß in praktische Gläser abfüllen, beschriften, Deckel drauf. Fertig. Quelle

*~*~*~*

Und jetzt seid ihr dran. Habt ihr schon mal Blüten gegessen? Habt ihr womöglich auch ein leckeres Rezept für mich? Ich freue mich auf neue Inspiration.

Habt einen schönen Tag!


Infos zum Buch

Susanne Pavlovic – Himmelreich & Höllengrund (Amors Four 3)

 

Essbare Blumen Himmelreich & Höllengrund
Quelle: Amazon

 

  • ISBN: B076NHPR6R
  • Seiten: 174
  • Erscheinungsdatum: 21. Oktober 2017
  • Verlag: Amazon
  • Format: E-Book
  • Preis: 1,74€

Amazonseite des Buches

Himmelreich – das ist für Lila zunächst nicht mehr als ein zufallsbestimmter Punkt auf der Landkarte. Hier will sie so lange bleiben, bis sie weiß, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Im Wald trifft sie auf Faun, der ihre Gefühlswelt ordentlich auf den Kopf stellt. Doch sie kennt nicht einmal seinen richtigen Namen, und Fragen beantworten will er sowieso nicht. Gleichzeitig kämpft Jupp mit Schwierigkeiten rund um sein Kino. Misstrauen belastet eine Liebesbeziehung, ein unbekannter Dieb ist im Dorf zugange und ein Unwetter hat überraschende Folgen. Doch Himmelreich wäre nicht Himmelreich, wenn nicht alles zu einem guten Ende finden würde. Und Lila lernt: Leben ist Fahren auf Sicht, und am wichtigsten sind die Menschen, die mit ihr unterwegs sind. Der Roman ist Teil einer Reihe, bietet aber eine mehrheitlich in sich abgeschlossene Handlung und kann auch einzeln gelesen werden. Taschenbuchausgabe (250 Seiten) ist in Vorbereitung. Quelle: Amazon
Danke für's hier verweilen und teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

2 thoughts on “Essbare Blumen

  1. Ein toller Beitrag ist das und ich weis auch das man den Wiesenklee- Rotklee essen kann und die weißen Blüten von der Gewöhnlichen Robinie, und mit der Goldrute kann man auch so einiges leckeres zaubern-das habe ich als Kind immer gerne gemacht und heute auch noch!
    VLG Jenny

  2. Hallo und guten Tag,

    Danke für den interessanten Beitrag….denn dazu gibt es viel zuwenig.

    Es muss nicht immer der Schnick-Schack mit kandierten Rosenblättern sein oder?

    Ich mag im Sommer gerne ein paar Gänseblümchen in meinem Salat.

    LG..Karin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.